Ordentliche Generalversammlung

Neuruppin, 1. Juli 2016

316 Mitglieder und 15 Gäste begrüßten die Bankvorstände Thomas Gensch und Georg Hellwege zur ordentlichen Generalversammlung der Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin eG am 1. Juli 2016 in der Kulturkirche Neuruppin.


Zahl der Mitglieder steigt auf 4.072
Die Raiffeisenbank gehört mit inzwischen 4.072 Teilhabern zu den größten Mitgliedervereinigungen der Region. Gegenüber 2014 hat sich die Zahl um 589 Mitglieder erhöht. „Diese Entwicklung zeigt die hohe Attraktivität der Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft.“ erklärte Vorstandsmitglied Thomas Gensch.

Kundenwertvolumen mit solidem und gesundem Wachstum
Das Kundenwertvolumen, die Gesamtheit aller Einlagen und Kredite inklusive der betreuten Verbundprodukte, stieg in 2015 um 12 Mio. EUR auf 397 Mio. EUR.

Die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank ist auch im Jahr 2015 wieder gestiegen. Zum Stichtag 31.12.2015 wurde eine Bilanzsumme von 259 Mio. Euro erreicht. Dies ist ein Plus von rund 4,2 Mio. Euro oder 1,7%.

Diese Entwicklung ist kein Zufall. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin treffen mittelständische Unternehmen auf starke Regionalbanken. Die mittelständische Wirtschaft braucht starke Volksbanken und Raiffeisenbanken, die ihr - in guten, aber auch in schlechten Zeiten – als Finanzierungspartner zur Seite stehen.

Im Geschäftsgebiet ist die Raiffeisenbank traditionell stark verwurzelt. Damit ist die Entwicklung immer auch ein Spiegelbild der Region. Mit anderen Worten: Geht es den Menschen und dem Mittelstand gut, dann geht es auch der Raiffeisenbank gut. Das Jahr 2015 war ein gutes Jahr für die Region. Menschen und Mittelstand blickten optimistisch in die Zukunft. Das anhaltend niedrige Zinsniveau hat die Bereitschaft und den Mut, jetzt in die eigene Firma oder die eigenen vier Wände zu investieren zusätzlich beflügelt.

Das Kreditvolumen der Bank stieg in 2015 um rund 7% auf 67 Mio. Euro. Dabei konnte insgesamt ein deutlicher Trend hin zu langfristigen Finanzierungen gegen entsprechende Absicherung verzeichnet werden. Impulse gingen sowohl vom Firmenkunden- als auch vom Privatkundengeschäft aus. Auch bei der Vermittlung zinsgünstiger öffentlicher Fördermittel aus den Förderbereichen Wohnungsbau, Landwirtschaft und Gewerbe wurde im Interesse der Kunden gehandelt.

Die Kundeneinlagen nahmen um 7 Mio. Euro (3,3 %) zu. Dabei vermeiden Anleger langfristige Geldanlagen und bevorzugen liquide Anlageformen.

Die Vermögenslage der Bank ist nach wie vor geordnet. Mit einem Eigenkapital von 21,7 Mio. Euro ist sie für die anstehenden Anforderungen an die Eigenkapitalstruktur der Banken mehr als gerüstet.

Niedrige Zinsen, vermehrte Berichts-, Dokumentations- und Meldepflichten stellen die Bank auf der Kostenseite vor immer neue Herausforderungen. Durch ein straffes Kostenmanagement konnte jedoch die Aufwands-Ertrags-Relation verbessert werden. Mit dem Jahresergebnis 2015 ist die Genossenschaftsbank zufrieden. Nach Abzug der Steuern verbleibt einschließlich des Gewinnvortrages aus dem Vorjahr ein Jahresüberschuss in Höhe von 388.038,75 EUR. Dieses Ergebnis liegt auf dem Niveau des Vorjahres.

4 Prozent Dividende für Mitglieder
Nach der Zustimmung zum Jahresbericht und der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmten die Mitglieder einer Dividende von 4 Prozent für das Jahr 2015 zu. 250.000 Euro werden in die Rücklagen der Genossenschaftsbank eingestellt.

Auch die Mitarbeiter der Raiffeisenbank wurden und werden gefördert. Im Jahr 2015 investierte die Bank rund 80,5 TEUR in Weiterbildungen. In der letzten Woche haben drei Auszubildenden ihre Ausbildung in der Genossenschaftsbank vor der Industrie- und Handelskammer erfolgreich abgeschlossen.

Raiba-Vereinswochen
Im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung erfolgte weiterhin die Spendenvergabe an die besten drei der insgesamt 50 teilnehmenden Vereine der diesjährigen Raiba-Vereinswochen. Die Spendenvergabe in der Raiffeisenbank wurde vor sieben Jahren neu ausgerichtet. Kunden und Mitglieder des Kreditinstituts haben auch in diesem Jahr wieder entschieden, welche Vereine unterstützt werden sollen. Im April und Mai haben die 50 angemeldeten Vereine insgesamt 22.535 "Raiba-Punkte" für sich gesammelt und sammeln lassen, um soviel wie möglich vom Förderbetrag in Höhe von 14.000 Euro für sich zu beanspruchen.


Die besten drei Vereine:
Ambulanter Hospizdienst Kyritz e.V.                      806,- EUR
Feuerwehrverein Neustadt (Dosse) e.V.                812,- EUR
DRK Kreisverband Ostprignitz-Ruppin e.V.              832,- EUR

Einer der letzten Protokollpunkte der Generalversammlung war die Wiederwahl der Aufsichtsratsmitglieder Rüdiger Hannaleck und Heidrun Brandt, welche für die nächsten drei Jahre von der Mitgliederversammlung beschlossen wurde. Herr Rüdiger Hannaleck übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrates für den ausscheidenden Dr. Jürgen Müller. Der Vorstand bedankte sich für die jahrelange gute Zusammenarbeit bei Herrn Dr. Müller sowie bei Herrn Andrej Ciaciuch und Jens-Peter Dentler, welche ebenfalls altersbedingt bzw. auf eigenen Wunsch den Aufsichtsrat verlassen.


Auch für die Nachfolge wurde gesorgt. Marc Landorff, Stefan Ciaciuch und Guido Leinitz wurden als neue Aufsichtsratsmitglieder bestellt.


Abschließend fand traditionsgemäß ein gemeinsames Abendessen in der gut besuchten Pfarrkirche statt, welches von musikalischen Klängen der Band „Sunset Deluxe“ begleitet wurde.

Märkische Allgemeine Zeitung 05.07.2016